POKER

EUROPEAN POKER TOUR

Poker Spielen

CASHGAME-REGELN

STRAFEN UND SPIELER-ETIKETTE

Man erwartet von den Spielern zu jeder Zeit ein angemessenes Maß an Anständigkeit. Es gilt die standardmäßige Poker-Etikette. Die PSLive-Mitarbeiter können nach eigenem Ermessen Strafen verhängen, beginnend mit mündlichen Verwarnungen bis hin zum Ausschluss von allen PSLive Live-Events und den von PSLive veranstalteten Cashgames.

  1. Bekanntgabe - Spieler sind verpflichtet, andere Spieler zu jedem Zeitpunkt zu schützen. Aus diesem Grund dürfen die Spieler (ob in der Hand aktiv oder nicht)...
    1. keine aktiven oder gepassten Hände offenlegen.
    2. keine Ratschläge geben oder Kritik üben, bevor die Action beendet wurde.
    3. eine Hand kommentieren, die nicht offenliegt.
    4. eine Hand oder Strategie mit einem Zuschauer diskutieren.
    5. Rücksprache halten mit einem außenstehenden Ansprechpartner.
    6. Es gilt die "One-player-to-a-hand"-Regel (ein Spieler pro Blatt).
  2. Exposing und Mucking - Spieler, die ihre Karten einem anderen Spieler zeigen, der bereits gepasst hat, und danach selbst abwerfen, können bestraft werden. Die Dealer sind gehalten, die entsprechenden Karten getrennt aufzubewahren und am Ende der Hand allen Spielern zu zeigen. Spieler, die wiederholt gegen diese Regel verstoßen, werden bestraft.
  3. Collusion - Poker ist ein individuelles Spiel. Soft Play, "Chip Dumping" (freiwilliges Verlieren von Chips) usw. sind verboten und werden bestraft.
  4. Verstöße gegen die Etikette - Wiederholte Verstöße gegen die Etikette werden von Mitarbeitern mit Strafen belegt. Dazu zählen - jedoch nicht ausschließlich - das unnötige Berühren der Karten oder der Chips anderer Spieler, Spielverzögerungen, wiederholtes Agieren außer der Reihe, das unruhige Spielen mit den eigenen Chips (Splashing), absichtliches Setzen außerhalb der Reichweite des Dealers oder übermäßiges Reden. Außerdem werden bestraft: ausgelassenes, theatralisches Feiern, unangemessenes Verhalten sowie physische Aktivitäten wie Gesten oder Gebaren. Zu den Verstößen zählen ferner beleidigende Aussagen über den Spielstil anderer Spieler und/oder das Beschimpfen anderer Spieler wegen deren Spielweise im Spiel.
  5. Foul Language - Das Beleidigen anderer Spieler, der PSLive-Mitarbeiter, des Personals am Veranstaltungsort und anderer Mitarbeiter wird nicht toleriert werden. Unflätige, obszöne oder beleidigende Äußerungen gegen einen Spieler oder einen Mitarbeiter werden bestraft. Wiederholte indirekte unflätige, obszöne oder beleidigende Äußerungen werden ebenfalls bestraft.
  6. Alle Teilnehmer müssen sich für die Dauer der Spiele und in allen Turnier- und Gaming-Bereichen höflich und anständig benehmen. Jeder Teilnehmer, der ein unangemessenes Verhalten gegenüber einem anderen Teilnehmer bemerkt, sollte dies sofort einem Mitarbeiter melden. Eingeschlossen - aber nicht ausschließlich - sind Spieler, deren persönliche Hygiene oder Gesundheitszustand die anderen Spieler an den Tischen beeinträchtigt. Die Entscheidung darüber, inwieweit die persönliche Hygiene oder Gesundheit eines Einzelnen andere Spieler beeinträchtigt, trifft das Personal. Mögliche Sanktionen gegenüber einem Spieler, der sich weigert, die Situation in befriedigender Art und Weise zu verändern, bestimmt PSLive.
  7. Jeder Spieler, der Karten vorsätzlich bricht, zerreißt oder verunstaltet, wird sofort ausbezahlt. Falls ein Spieler der Meinung ist, unfair ausbezahlt worden zu sein, muss der Vorfall sofort einem Mitarbeiter gemeldet werden.
  8. PSLive und/oder die Mitarbeiter können jede Handlung bestrafen, die nach ihrem eigenen und ausschließlichen Ermessen gegen die offiziellen Regeln und besten Interessen des Spiels verstößt.
  9. Wird dem Spieler erlaubt, nach einer disziplinarischen Maßnahme ins Spiel zurückzukehren, erhält er keine Rückerstattungen für irgendeinen verpassten Geldeinzug oder gesetzte Blinds. Für das Spiel gilt die übliche Regel für verpasste Blinds.
  10. PSLive behält sich das Recht vor, jedem Spieler zu jeder Zeit die Gaming-Dienstleistung zu verweigern.
  11. PSLive behält sich das Recht vor, den Verkauf von alkoholischen Getränken zu untersagen.
  12. PSLive ist nicht haftbar zu machen für finanzielle Missverhältnisse aufgrund eines Spieler- oder Dealer-Fehlers.
  13. Die Haftung ist nicht übertragbar. Im Falle von Diebstahl oder Naturkatastrophen ist PSLive nicht verantwortlich für den Verlust von Chips, Geld oder persönlichem Besitz.
  14. PSLive ist nicht verantwortlich für das Verhalten seiner Kunden oder den daraus resultierenden Konsequenzen.

ALLGEMEINE HAUSREGELN

  1. Alle Spieler, die sich für ein Cashgame anmelden möchten, müssen sich gegebenenfalls für ein PSLive-Konto registrieren. Weitere Details erfahren Sie vor Ort.
  2. Die Spieler können ein Spiel jederzeit verlassen und Einsätze in beliebiger Form tätigen, solange dabei die Spielregeln eingehalten werden.
  3. Wenn sich ein Spieler für mehr als eine Stunde vom Tisch entfernt (oder sein Tisch während seiner Abwesenheit geschlossen wird) und es eine Warteliste für das Spiel gibt, dann werden seine Chips aus dem Spiel entfernt und vom Kasinopersonal aufbewahrt. Die Chips werden vom Kasinopersonal und einem weiteren Mitarbeiter gezählt, die Anzahl wird abgezeichnet und die Chips werden aufbewahrt.
  4. Entscheidungsverfahren:
    1. Das PSLive-Management behält sich das Recht vor, Entscheidungen im besten Interesse des Spiels und im Sinne der Fairness für alle Spieler zu treffen, und zwar auch dann, wenn eine technische Auslegung der Vorschriften eine gegenteilige Entscheidung nahe legt.
    2. Alle Entscheidungen des Kasinopersonals werden nach den Prinzipien des Fairplay getroffen und sind endgültig.
    3. Wenn es im Spiel zu Unregelmäßigkeiten kommt, muss das Kasinopersonal davon umgehend in Kenntnis gesetzt werden. Jegliche Einwände müssen erhoben werden, bevor die Karten für die nächste Hand gemischt werden.
  5. Die Spieler tragen die alleinige Verantwortung, ihre eigenen Karten zu jeder Zeit zu schützen. Hierfür können sie einen Chip- oder Kartenschutz verwenden oder ihre Hände auf die Karten legen. Der Dealer geht davon aus, dass eine ungeschützt liegen gelassene oder abgeworfene Hand abgelegt wurde. Dies gilt auch dann, wenn die Karten einer Hand nach oben zeigen, und unabhängig davon, ob ein Spieler im Spiel handeln muss. Spieler, die keine angemessenen Maßnahmen ergreifen, um die Karten ihrer Hand zu schützen, haben keinen Anspruch auf Entschädigung, wenn ihre Hand vom Dealer entfernt wird. Kommt eine ungeschützte Hand mit einer abgeworfenen Karte in Kontakt, wird diese Hand wertlos, sobald irgendein Zweifel darüber besteht, welche Karten zu der Hand gehören. Dealer können bei Bedarf Spieler beim Lesen von Händen unterstützen, dennoch liegt es in der Verantwortung des Spielers, seine Karten zu schützen.
  6. Spieler dürfen ausschließlich Englisch sprechen, während eine Hand gespielt wird. Wenn ein aktiver Spieler eine andere Sprache spricht, während eine Hand gespielt wird, kann er aufgefordert werden, seine Hole Cards aufzudecken und für jeden sichtbar zu machen. Wenn ein inaktiver Spieler eine andere Sprache als Englisch spricht, während eine Hand gespielt wird, kann ein Mitarbeiter des Kasinopersonals eine Strafe verhängen.
  7. Die Spieler sollen davon absehen, "den Pot zu splashen", also ihre Chips in die Mitte des Pots zu werfen, oder generell Spielhandlungen vorzunehmen, die ihre Spielabsichten verschleiern sollen.
  8. Das Aushandeln von Deals ist nicht gestattet und kann Strafmaßnahmen zur Folge haben.
    1. Dazu zählen unter anderem Chops, "Geld zurückzunehmen" oder die Vornahme sonstiger Änderungen an den im Laufe einer Hand in den Pot eingezahlten oder gewonnenen Geldbeträgen.
  9. Die Spieler können die Blinds zurücknehmen, wenn die Situation es erlaubt.
  10. Rabbit Hunting - In Fällen, in denen Hände beendet werden, bevor die letzte Karte ausgeteilt wurde, wird die nächste auszuteilende Karte unter keinen Umständen aufgedeckt. Das Aufdecken von Karten, die ausgeteilt worden wären, nennt man "Rabbit Hunting" und ist verboten.
  11. Einspringen ("Playing over") ist zulässig, wenn:
    1. Die Person, die einspringen will, auf Platz 1 der Warteliste ist.
    2. Der Spieler, für den eingesprungen wird, bis zu einer Stunde Zeit hat, um wieder ins Spiel einzusteigen, oder seine Chips eingesammelt werden und sein Platz an den nächsten Spieler auf der Warteliste geht.
  12. Niemand kann mit den Chips eines anderen Spielers spielen.
  13. Den Spielern ist es nicht gestattet, ohne die vorherige Zustimmung des Kasinopersonals ihren Platz an eine andere Person abzugeben.
  14. PSLive verwendet die folgenden Regeln für Einsätze am Tisch:
    1. Nur Chips oder Geld, das zu Beginn der Kartenausgabe auf dem Tisch liegt, kann im Spiel um den betreffenden Pot verwendet werden (mit Ausnahme der in 27.c. beschriebenen Fälle).
    2. Sämtliche Chips und alles Geld muss auf dem Tisch liegen bleiben, bis ein Spieler das Spiel verlässt, es sei denn, es werden damit Produkte und Dienstleistungen des Kasinos bezahlt. Spieler dürfen keine Chips weitergeben, mit Ausnahme einer Ante in Stud-Spielen oder eines "Lucky Chips" in allen anderen Spielen (kleinste Stückelung nur für das Spiel).
    3. Chips, die von einem "Chip Runner" gerade von der Kasse geholt werden, werden als im Spiel betrachtet - unter der Voraussetzung, dass das Haus zugestimmt hat und die anderen Spieler informiert wurden. Wenn ein Spieler Chips an einen Spieler weitergibt, der auf bestellte Chips wartet, wird der weitergegebene Betrag "behind" gespielt, liegt also nicht vor dem Spieler auf dem Tisch.
      Kauft ein Spieler Chips, muss er sagen, für welchen Betrag er Chips kaufen wird. Wenn ein Spieler eine Hand anfordert und sie sich ansieht, ohne anzugeben, um welchen Betrag gespielt wird, kann er gegebenenfalls nur um das Minimum Buy-in für dieses Spiel spielen.
  15. Im Falle eines Split Pot mit einem nicht teilbaren Chip ("Odd Chip") werden große Chips immer bis in die für das Spiel kleinste Stückelung aufgeteilt. Gibt es dann immer noch einen nicht teilbaren Chip, dann geht dieser an:
    1. Bei Hold'em und Omaha an die Hand links vom Button (im Uhrzeigersinn).
    2. Bei Stud an die Hand mit der höchsten Karte - wobei im Fall von gleichwertigen Händen zusätzlich die Rangfolge der Kartenfarben herangezogen wird (Pik, Herz, Karo, Kreuz).
    3. In High/Low-Spielen an die High Hand.
  16. Wenn Spieler Karten ziehen (für den Button in neuen Spielen oder für verfügbare Plätze in einer Spielpause, usw.) und deren Werte gleich sind, wird der höhere Wert anhand der Farben bestimmt: Pik, Herz, Karo, Kreuz.
  17. Ein Spieler, der von einer Warteliste ins Spiel berufen wird, muss sich innerhalb von fünf Minuten melden. Falls er das nicht tut, wird der freie Platz an den nächsten Spieler vergeben. Der Spieler, der nicht auf den Aufruf reagiert hat, wird an das Ende der Warteliste verschoben.

SPIELREGELN - DAS BUY-IN

  1. Ein neuer Spieler muss für das jeweilige Spiel das komplette Buy-in zahlen - üblicherweise 50 Big Blinds.
  2. Ein bereits spielender Spieler kann einmalig ein Rebuy in Höhe der Hälfte des kompletten Buy-ins kaufen.
  3. Erhöht sich das Blind-Limit in einem laufenden Spiel, erhöht sich das Buy-in gleichermaßen. Im Spiel befindliche Spieler sind davon ausgenommen. Sie spielen mit den Chips, die sie momentan am Tisch haben. Danach gilt das erhöhte Buy-in für alle Spieler.
  4. Ein Spieler, der gezwungen ist, von einem zu einem anderen Spiel mit demselben Limit zu wechseln, kann mit seinem Chipbetrag weiterspielen, es sei denn, der Betrag unterschreitet das Mindest-Buy-in. Ein Spieler, der freiwillig oder von einem abgebrochenen Spiel wechselt, zahlt mindestens das Mindest-Buy-in.

SPIELREGELN - BLINDS

  1. Neue Spieler müssen den Big Blind setzen, bevor ihnen zum ersten Mal Karten gegeben werden. Sie können den Betrag von jeder beliebigen Position setzen, auf den Big Blind warten, den Button kaufen oder ein Straddle spielen. Haben Sie die Blinds verpasst, erhalten sie einen Missed Blind-Button und müssen auf den nächsten Big Blind warten, beide Blinds posten oder den Button kaufen.
  2. Spieler können den "Button kaufen". Ein neuer Spieler oder ein Spieler mit einem Missed Blind-Button kann das Spiel auf der Small Blind-Position beginnen, indem er beide Blinds postet. Der Big Blind spielt. In dieser Hand ist der Dealer Button direkt rechts vom Spieler und kein anderer Spieler postet Blinds. In der nachfolgenden Hand erhält der Spieler, der den Button gekauft hat, den Dealer Button und die Blinds werden wie üblich fortgesetzt.
  3. Alle Blinds sind "live". Das Geld spielt und alle Spieler, die Blinds gepostet haben, können vor dem Flop ein Raise spielen (es sei denn, die Einsätze wurden bereits begrenzt).
  4. Die Spieler können ein "Straddle" spielen, wenn sie in einem Spiel eine Position links vom Big Blind sitzen. Alle Straddles sind doppelt so hoch wie der Big Blind und live. In jeder Hand ist nur ein Straddle erlaubt.
  5. Ein Spieler, der beide Blinds verpasst, muss einen Betrag in Höhe der Summe beider Blinds posten. Der Mehrbetrag (mehr als der Big Blind) ist Dead Money und nicht Teil des Einsatzes. Ein geschuldeter Small Blind ist Dead Money. Die einzige Ausnahme ist, wenn der Spieler entscheidet, das Spiel mit einem Straddle zu beginnen. In dieser Situation müssen Sie den Small Blind nicht posten. Das Kaufen des Button ist erlaubt.
  6. Das Verpassen der Blinds in einem neuen Spiel ist exakt dasselbe wie das Verpassen der Blinds bereits laufenden Spiel.
  7. "Running it twice" ist an allen Tischen erlaubt, sofern alle Spieler zustimmen.
    1. Sollte nur die Spieler "Running it twice" spielen wollen, die an einem Side Pot beteiligt sind, können sie dies nur für den Side Pot tun (der Hauptpot geht immer an den Gewinner des ersten Boards).

PLATZVERGABE UND TISCHWECHSEL

  1. In allen neuen Spielen wird der Spieler für den Dealer Button gezogen.
  2. Wenn ein neues Spiel beginnt, erhalten die Spieler auf der Warteliste zuerst einen Platz. Die Plätze werden in der Reihenfolge vergeben, in der die Spieler an den Tisch kommen.
  3. Platzwechsel im Spiel:
    1. Ein Spieler, der sich (im Uhrzeigersinn) von den Blinds entfernt, muss eine Anzahl Hände entsprechend der verschobenen Positionen abwarten oder einen Big Blind posten, um Mitspielen zu können.
    2. Ein Spieler, der die Dealer Button-Position spielt und anschließend den Platz wechselt (deal off), wartet bis die Blinds den neuen Platz einmal passiert haben und nimmt nach dem Button erneut am Spiel teil, ohne Blinds zu posten.
    3. Wechselt ein Spieler mit einem Missed Blind-Button den Platz, muss er beide Blinds posten oder auf den nächsten Big Blind warten.
    4. Falls zwei Spieler die Plätze tauschen möchten, gelten für beide Spieler die Absätze 45.a, 45.b sowie 45.c.
    5. Falls ein Platz frei wird und sich mehrere Spieler für den Platz interessieren, das Problem jedoch nicht lösen können, wird der Platz an den Spieler vergeben, der sich am längsten im Spiel befindet. Falls dies nicht festgestellt werden kann, geht der Platz an den Spieler, der zuerst gefragt hat. Falls auch dies nicht festgestellt werden kann, ziehen die Spieler eine Karte um den freien Platz.
    6. Falls ein Platz in einem Spiel mit einer Warteliste frei wird, fragt der Floor-Mitarbeiter die bereits sitzen Spieler, ob einer von ihnen den Platz haben möchte. Ist dies nicht der Fall, gibt er den Platz an den neuen Spieler frei. Falls sich Chips auf dem Tisch befinden, kann ein neuer Spieler nicht verpflichtet werden, auf einen anderen Platz zu wechseln.
  4. Ein Spieler, der in ein anderes Spiel wechselt, muss über das komplette Buy-in für dieses Spiel verfügen, es sei denn, er/sie kommt von einem abgebrochenen Spiel und erhält keinen Platz in einem Spiel desselben Limits. Das Spiellimit muss gleich oder kleiner sein als das Limit des abgebrochenen Spiels, um mit weniger Chips einzusteigen.
  5. Ist ein Spieler gezwungen, den Tisch aus irgendeinem Grund zu wechseln, ist es nicht erforderlich, dass der Spieler die Blinds postet. Stattdessen kann er wählen, den Button passieren zu lassen.
  6. Spieler, die ein Spiel verlassen und innerhalb von drei Stunden zum selben Spiel zurückkehren, müssen das Spiel mit mindestens demselben Chipwert wieder aufnehmen, mit dem sie das Spiel verlassen haben, jedoch nicht weniger als das Mindest-Buy-in.
  7. Falls ein Spieler in einem Short Game (weniger als fünf Spieler) auf einen Platz in einem anderen Spiel wechseln möchte, muss der Floor-Mitarbeiter aus Fairness gegenüber allen Spielern fragen, ob alle Spieler Karten für den/die verfügbaren Platz/Plätze ziehen möchten.
  8. Es ist einem Spieler in einem Spiel mit weniger als fünf Spielern nicht gestattet, um einen Platz in einem anderen Spiel eine Karte zu ziehen, sofern dieser Spieler eine Pause durch das Verweigern des Ante oder der Blinds verursacht hat.
  9. Third Man Walking - Der Third Man Walking ist der Spieler, der seinen Platz in einem Cashgame verlässt, nachdem zwei andere Spieler den Tisch bereits verlassen haben. Dieser Spieler wird aufgefordert, innerhalb einer Einsatzrunde an seinem Platz zurückzukehren. Ansonsten verliert er seinen Platz, sofern es für das Spiel eine Warteliste gibt.
  10. Wenn ein Spiel abgebrochen wird und:
    1. es gibt nicht genug freie Plätze in einem vergleichbaren anderen Spiel, um alle Spieler unterzubringen, ziehen die Spieler Karten um den/die freien Platz/Plätze. Der Floor-Mitarbeiter zieht die Karten für alle abwesenden Spieler, die weder Missed Blind-Button noch Hold-Button haben.
    2. es gibt genug freie Plätze in einem vergleichbaren anderen Spiel, um alle Spieler unterzubringen, werden alle Missed Blind-Button der Spieler in das neue Spiel übertragen.
  11. Alle Tischwechsel müssen vorab von einem Floor-Mitarbeiter genehmigt werden.
  12. Tisch- und Spielwechsel müssen sofort vollzogen werden. Das heißt auch, dass die Spieler nicht alle verbleibenden Hände bis zum nächsten Big Blind spielen. Jedoch können Spieler auf den Blind-Positionen und auf dem Button zu Ende spielen.

PAUSEN

Aufgrund dessen, dass Spieler in der Lage sind, ein Spiel zu jeder Zeit zu verlassen, ist es im Interesse aller Spieler, Richtlinien für Spieler einzubringen, die eine Pause genommen haben. Dies sind:

  1. Spieler können das Spiel bis zu 30 Minuten unterbrechen. Falls ein Spieler das Spiel länger unterbricht, werden die Chips des Spielers in einem vollen Spiel mit einer Warteliste eingesammelt. In nicht voll besetzten Spielen kann es dazu kommen, dass die Chips eines abwesenden Spielers eingesammelt werden, falls ein anderen Spieler am Tisch seinen Platz anfordert oder der Tisch sich füllt.
  2. Wiederholtes Verlassen des Spiels kann dazu führen, dass die Chips des Spielers eingesammelt werden, bevor das festgelegte Zeitlimit erreicht ist.
  3. PSLive Cashgames richten sich nach der "Third Man Walking"-Regel. Haben sich bereits zwei Spieler vom Tisch entfernt, hat der dritte Spieler, der den Tisch verlässt nur eine Einsatzrunde Zeit, an den Tisch zurückzukehren. Ansonsten läuft er Gefahr, durch den nächsten Spieler auf der Warteliste ersetzt zu werden. Die Dealer sind angewiesen, dem Spieler und dem Floor-Mitarbeiter mitzuteilen, dass ein dritter Spieler den Tisch verlässt.
Poker Table

Sind Sie ein neuer Spieler?

Laden Sie die kostenlose Poker-Software herunter
Auf PokerStars hat jedermann die Chance, für ein paar Euro ein Ticket für ein European Poker Tour Main Event zu gewinnen.

Play Poker
Fantasypoker
News